«fit4future» an der Schule - Umsetzung im Alltag

In der Praxis sieht «fit4future» so aus: Eine Schule bewirbt sich bei «fit4future» und verpflichtet sich im Rahmen einer dreijährigen Partnerschaft, die Idee von «fit4future» aktiv umzusetzen. Pro Schulhaus wird ein «fit4future»-Schulkoordinator ausgebildet, der zweimal jährlich an einer Weiterbildung teilnimmt und das Lehrerkollegium auf dem neusten Stand hält.
Jede Schule erhält eine rote Spieltonne mit pädagogisch getesteten Spiel- und Sportgeräten, die den Kindern und Lehrpersonen vor Ort vorgestellt werden. Es wird geübt, gespielt – und viel gelacht. Die rote Spieltonne schafft die Grundlagen für eine bewegte Pause. Bei spielerischen Workshops, welche die Schulen kostenlos bei «fit4future» bestellen können, sensibilisieren Fachleuten Kinder, aber auch Lehrpersonen zu den Themen Bewegung, Ernährung und psychische Gesundheit. Bei anschliessenden Elternabenden geben sie auch praktische Inputs für die Umsetzung im Familienalltag.

Den Schulklassen werden zudem regelmässig kostenlose Activity Days und Sportevents angeboten. Diese werden von prominenten «fit4future»-Botschaftern begleitet sowie von zahlreichen nationalen Sportverbänden umgesetzt, die den Kindern unvergessliche Sporterlebnisse bieten und ihre Freude an Bewegung weitergeben.